Internationale Projekte2017-04-28T14:15:48+00:00

UNGER CONSULT – internationale Projekte

Für Projekte im Ausland gründete UNGER ingenieure 2004 eine eigene Gesellschaft: UNGER CONSULT mit Sitz in Darmstadt. Sie bündelt das Expertenwissen der UNGER-Gruppe in den Bereichen Wasser, Abwasser, Abfall, Infrastruktur und GIS bei der Planung und Realisierung von Projekten in verschiedenen Regionen der Welt.

In Kooperation mit Partnern wurden inzwischen Projekte der Wasserversorgung und Abwasserbehandlung in der Türkei, in Jemen, in Rumänien, in Turkmenistan, in Kasachstan und im Irak realisiert.

Ausgewählte Referenzprojekte:

Wasserversorgung für rund 2 Millionen Menschen im Irak

Trinkwasserversorgung Irak - UNGER ingenieureDer Irak investiert große Summen in den Wiederaufbau seiner Infrastruktur, die in den letzten Jahrzehnten unter dem Saddam-Regime verwahrloste und in der Zeit danach durch Krieg zerstört wurde. In den großen Wasser-, Abwasser- sowie Verkehrsinfrastrukturprojekten des Landes werden zunehmend deutsches Know-how und deutsche Consultants eingesetzt und wertgeschätzt. Die Versorgung von 30 Millionen Irakerinnen und Irakern mit sauberem Wasser ist dabei die vorrangige Aufgabe und Herausforderung, vor der das Land steht. Trinken, ohne krank zu werden, ist das Grundbedürfnis der Menschen – nicht nur im Irak. Und dies vor dem Hintergrund, dass im Irak eine Flasche Trinkwasser doppelt so viel kostet wie ein Liter Öl.

In der Region Al Muthana soll jetzt aus einem Nebenfluss des Euphrat Flusswasser entnommen, aufbereitet und über viele Hundert Kilometer verteilt werden. Dazu werden die Wasseraufbereitungsanlage Al Samawa mit einer Tagesleistung von 220.000 m3 sowie ein Verteilernetz von rund 270 km Länge mit mehreren Zwischenpump-/Speicherstationen errichtet.

UNGER ingenieure war mit Ingenieurleistungen im Rahmen der Objektplanung für das Wasserwerk von der PWT GmbH, Zwingenberg, beauftragt, einem der führenden Generalunternehmer für die Planung , die Realisierung und das Betreiben von Trinkwasser-, Abwasser- und Industriewasseraufbereitungsanlagen. Die Planungsleistungen umfassen das Entnahmebauwerk mit Pumpstation und Rechenanlage, die Fällungs- und Flockungsanlage, die Filteranlage, Trinkwasserspeicherbecken sowie das Netzpumpwerk mit 16 Pumpen mit einer Leistung von insgesamt rd. 10.000 m3/h. Expertise für dieses Projekt bringt UNGER ingenieure unter anderem durch Planung und Realisierung der Rheinwasseraufbereitungsanlage in Biebesheim mit.

Kläranlage Sanaa, Jemen

Klaeranlane Erweiterung im JemenDas rapide Wachstum der Hauptstadt Jemens machte den Ausbau der bestehenden Kläranlage auf eine Auslegungsgröße von 1,5 Millionen EW nötig. UNGER CONSULT plante den kompletten Ausbau der mechanischen und biologischen Abwasserreinigung sowie den Aufbau einer Schlammbehandlung mit Verwertung des Biogases.

ISPA Masterplan zur Ertüchtigung der Kläranlage und des Kanalnetzes, Suceava, Rumänien

Ertuechtigung der Klaeranlage und des Kanalnetzes, Suceava, RumänienNeue Mitgliedstaaten der EU müssen verbindliche EU-Standards einhalten. Die Stadt Suceava in Rumänien sah sich damit vor der Herausforderung, ihre Abwasserreinigung und -ableitung zu überplanen. UNGER CONSULT erarbeitete im Rahmen des EU-Förderprogramms (ISPA) zur Infrastrukturertüchtigung einen Masterplan nach ISPA-Standard für die Ertüchtigung der vorhandenen, aber in desolatem Zustand befindlichen Kläranlage sowie eine Grobkonzeption für die Abwasserableitung einschließlich der Regen- und Mischwasserbehandlung.

Die Leistungen im Einzelnen:

► Festlegung der Kläranlagen- Ausbaugröße und Ermittlung der Bemessungsdaten unter Berücksichtigung der Einwohner-, Gewerbe- und Industrieentwicklung im Einzugsgebiet (ca. 115.000 EW)
► Planung der Kläranlage mit weitergehender Nährstoffelimination inkl. Schlammbehandlung und Klärgasnutzung (Bau-, Maschinen- und Elektrotechnik)
► Nutzung, soweit wirtschaftlich vertretbar, der bestehenden Anlagenteile
► Entwicklung eines Konzeptes zum Umbau der Anlage (Bauabschnitte)
► Kanalnetzberechnung und Schmutzfrachtberechnung (Grobnetz)

Erweiterung der Kläranlage Astana, Kasachstan

Klaeranlage Erweiterung - Kasachstan AstanaIn Astana, der Hauptstadt Kasachstans, soll die Kläranlage für 640.000 EW erweitert werden. Das entsprach einer Verdopplung der bisherigen Auslegungsgröße der bestehenden Anlage. Die Erweiterung umfasst die Anlagenteile der biologischen Abwasserreinigung, die Schlammbehandlung mit Faulung und Entwässerung sowie die Aufbereitung, Speicherung und Nutzung des anfallenden Biogases.

Zunächst wurde die konzeptionelle Strategie der zukünftigen Klärschlammaufbereitung und -entsorgung untersucht. Es galt, aufgrund einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung unter Berücksichtigung der Investitions- und Betriebskosten eine prinzipielle Lösung zu finden. Hierbei waren die möglichen Verfahrensschritte Stabilisierung, Entwässerung, Trocknung, Verbrennung, Deponie oder Landbau gegeneinander abzuwägen. Auf Basis dieser Untersuchung wurde als Schlammbehandlungskonzept die Verfahrenskette Faulung, Entwässerung und anschließende Verwendung im Landbau weiterverfolgt. Die Abwasserreinigung wurde ab der biologischen Stufe erweitert und diese für die weitgehende Nährstoffelimination der Parameter Stickstoff und Phosphor ausgelegt.

Begleitung der Inbetriebnahme und Schulung – training on the job für lokales Betriebspersonal

Klaeranlage - Begleitung der Inbetriebnahme und Schulung -TuerkeiNach dem Neubau der Kläranlage der südostanatolischen Provinzhauptstadt Diyarbakir mit einer Ausbaugröße von 900.000 EW, stellte sich die Frage nach der Inbetriebnahme der Anlage und dem Betrieb der Anlage durch lokales Personal. Mit finanzieller Unterstützung der KfW wurden im Auftrag der für die Abwasserentsorgung zuständigen Behörde Diyarbakir Water and Sewerage Authority (DISKI) die Begleitung der Inbetriebnahme sowie die Schulung des Betriebspersonals durch einen externen Berater durchgeführt.

Als Nachunternehmer der CONSULAQUA, Hamburg, war UNGER ingenieure mit seinem Expertenwissen und der langjährigen Erfahrung bei der Inbetriebnahme und Optimierung der Anlage und im Rahmen der Schulung des Betriebspersonals vor Ort tätig. Das Projektziel war es, lokales Personal durch gezielte Schulungsmaßnahmen in einem Zeitraum von fünf Jahren für die selbstständige Betriebsführung zu qualifizieren. Die Umsetzung erfolgte im laufenden Betrieb und in drei Projektphasen: Erarbeitung eines Betriebskonzeptes, Inbetriebnahme und Optimierung der Anlage sowie Schulung des Betriebspersonals.