Starkregen und urbane Sturzfluten – Infrastrukturbezogene Vorsorgemaßnahmen und gezielter Objektschutz

Modellierung von Starkregen und urbanen Sturzfluten.

In den letzten Jahren kommt es vermehrt zu extremen Starkregen, die zu schweren Überflutungen mit großen Sachschäden führen. Die Risiken für Industrie und Gewerbe sind dabei auch im Hinblick auf Haftungsfragen sowie Betriebsunterbrechungen nicht zu unterschätzen:

Umweltgefährdung und -schäden durch Betriebsstoffe,
Personengefährdung,
Beeinträchtigung von Betrieb und Produktion bis hin zum längerfristigen Ausfall,
Verlust von Daten und Know-how.

Dies alles kann für ein Unternehmen existenzbedrohend sein.

Silbitz

Eine exakte Vorhersage, wann und wo genau Starkregenereignisse auftreten, ist kaum möglich. Was bedeutet das für Industrie und Gewerbe? Welche Risiken sind zu beachten? Und welche Vorsorgemaßnahmen sind sinnvoll? Es gilt, konkrete Schutzziele zu definieren. Für jedes einzelne Gebäude sowie für das Firmengelände müssen die Gefährdungspotenziale erfasst werden und Schutzziele formuliert werden. Zum Beispiel für Keller-, Lager- und Technikräume sowie für die Produktion. Besonders sensible Anlagen brauchen dabei höhere Schutzziele.

Infrastrukturbezogene Vorsorgemaßnahmen und gezielter Objektschutz

Auch Werkskanalsysteme können aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht so ausgebaut werden, dass sie einen vollständigen Überflutungsschutz bieten. Sie liefern einen wichtigen Grundbeitrag zur Entwässerungssicherheit. Ebenso wichtig sind weitere Bausteine, um eine Überflutungssicherheit herzustellen: gezielte oberflächige Wasserableitung, Wasserrückhalt in Freiflächen sowie objektbezogener Überflutungsschutz.

UNGER ingenieure hat für bestehende Entwässerungssysteme in verschiedenen Projekten Überflutungsgefährdungen analysiert und Sanierungskonzepte entwickelt. Dabei wurden sowohl topografische Gefährdungsanalysen mit Hilfe geografischer Informationssysteme (GIS) als auch detaillierte hydraulische Analysen eingesetzt. Bei den hydraulischen Analysen wurden Überflutungssimulationen mit einer Koppelung von Oberflächen- und Kanalnetzabfluss durchgeführt.

Die geordnete oberflächige Ableitung und der Rückhalt von Niederschlagsmengen extremer Starkregenereignisse in Zusammenhang mit der Nutzung und Gestaltung von Freiflächen werden als wichtige Bausteine in Sanierungskonzepte integriert.

Sie haben Fragen zur Überflutungsvorsorge? Wir beraten Sie gern.

Ihr Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Joachim Kilian
Tel.: 06151-603-52
E-Mail an Joachim Kilian

2017-04-28T14:15:49+00:00