„Algenbiotechnologie in Abwasserreinigungsanlagen – Phosphorrecycling und Energiegewinnung“

UNGER ingenieure unterstützt als Kooperationspartner persönlich und finanziell ein zukunftsweisendes Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM): „AlgA | Algenbiotechnologie in Abwasserreinigungsanlagen – Phosphorrecycling und Energiegewinnung“. Betreut wird das Projekt bei UNGER ingenieure von Dr. Gregor Knopp, Projektingenieur, sowie den Geschäftsführern Joachim Kilian und Stefan Knoll als Praxispartner und Mentor der Doktoranden der THM.

Phosphor ist wertvoll. In vielen Verbindungen wird er für das biologische Wachstum gebraucht und damit auch für die Produktion von Nahrungsmitteln. Zugleich ist Phosphor ein endliches Gut, sein Vorkommen ist begrenzt. Deshalb ist die Frage, wie man Phosphor zurückgewinnen kann, von zentraler Bedeutung. Zugleich belastet Phosphor zum Beispiel als Folge landwirtschaftlicher Düngung die Gewässer. Es gibt also gute Gründe, Phosphorverbindungen in Kreisläufen zu nutzen und aus Abwasser- und Abfallströmen weitestgehend zurückzugewinnen. In diesem Forschungsprojekt der THM wird untersucht, inwieweit der Einsatz von Algen als alternatives Verfahren zur Rückgewinnung von Phosphor, zur Nährstoffelimination im Kläranlagenbetrieb umsetzbar ist und wie die Biomasse als Energieträger zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Es gliedert sich in die zwei Schwerpunkte: „Nährstoffelimination und Bioakkumulation“ und „Nutzung der Algenbiomasse, Phosphorrückgewinnung“.

Förderlinie „IngenieurNachwuchs – Kooperative Promotion“

Als sogenanntes FuEUI-Projekt (Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekt) wird es durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vier Jahr lang mit 725.000 Euro gefördert. Das BMBF unterstützt im Rahmen des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ die forschungs- und praxisnahe Qualifizierung von Ingenieuren durch die Förderlinie „IngenieurNachwuchs – Kooperative Promotion“. Damit ist immer ein wissenschaftlicher Qualifizierungsauftrag verbunden. In diesem Projekt werden eine Absolventin und ein Absolvent der THM ihre Dissertationen über Teilaspekte der Gesamtthematik schreiben. Projektleiter ist Prof. Dr. Ulf Theilen, Sprecher des Kompetenzzentrums für Energie- und Umweltsystemtechnik (ZEuUS) der THM. Die Bauhaus-Universität Weimar ist bei den Promotionsverfahren Partner der THM.

UNGER ingenieure ergänzt den reinen Forschungsansatz mit umfassender Erfahrung in Planung und Durchführung von Maßnahmen der Abwassertechnologie und begleitet so das Forschungsprojekt auch bei der Frage der großtechnischen Anwendung in der Praxis. Dabei haben Joachim Kilian und Stefan Knoll den Anspruch, den wissenschaftlichen Ingenieurnachwuchs auch in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung zu unterstützen. „Es ist wichtig, die Doktoranden auf spätere Führungsaufgaben vorzubereiten und Ihnen Strategien zur Stärkung ihrer persönlicher Kompetenzen an die Hand zu geben“, sagt Stefan Knoll. Neben UNGER ingenieure beteiligt sich auch das Forschungszentrum Jülich an der Betreuung der Doktoranden.

Bildquelle: THM Gießen, Kick-off-Meeting zum Projekt AlgA am 16. Januar 2019